Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Allergische Bindehautentzündung: Diagnosestellung



Um den Auslöser einer Allergie und somit auch einer allergischen Bindehautentzündung (allergische Konjunktivitis) meiden oder diese behandeln zu können, muss bekannt sein, auf welchen Stoff das Immunsystem überempfindlich reagiert. Selbst bei typischen Allergiebeschwerden ist es jedoch oft nicht einfach, das verantwortliche Allergen zu identifizieren und eine Diagnose zu stellen.

Diagnostik: Anamnese und Hauttest

Bei Verdacht auf eine Allergie kann am besten ein Spezialist – ein Allergologe – helfen. Am Anfang der Diagnostik steht ein ausführliches Anamnesegespräch. Um die Reaktion des Immunsystems auf verschiedene Allergene – besonders Pollen, Nahrungsmittel, Tierhaare und Insektengifte – beurteilen zu können, macht der Arzt einen Hauttest. Ist dies nicht möglich oder bestehen weiterhin Zweifel, kann außerdem ein Bluttest durchgeführt werden, um eine sichere Diagnose stellen zu können.

Mehr zum Ablauf der Diagnosestellung erfahren Sie im Thema Heuschnupfen.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen